Praxis für Psychotherapie und Hypnose München

Die Kunst, Herz und Verstand in Einklang zu bringen

Hilfe und Therapie bei Schlafstörungen, Schlafproblemen, Albträumen, Insomnie, Hypersomnie

Einschlafprobleme, keinen durchgehenden Schlaf, nächtliches Erwachen, Kopfkino und grübeln, morgens zu früh aufwachen, tagsüber müde und nervös - vielleicht ist Ihnen das bekannt. Schlafprobleme kann viele Facetten und Hintergründe haben, doch ist Stress heutzutage ein ganz wesentlicher Grund dafür, dass etwa ein 35 Millionen Bürger in Deutschland unter Schlafstörungen leiden. Schnell und schleichend werden Schlafstörungen zum täglichen Begleiter - mit fatalen Folgen.

Fünf Millionen Bayern haben Schlafstörungen", so lautet die Schlagzeile der BILD Zeitung München vor einiger Zeit.

Schlaf ist nicht einfach nur "nichts tun". Während des Schlafes passieren unzählige Dinge in unserem Körper, die dafür sorgen, dass wir während des Tages optimal funktionieren können. So verarbeitet unser Gehirn Informationen, säubert, strukturiert und sortiert Daten und integriert neu erlerntes Wissen. Das Immunsystem stärkt sich, zahlreiche Stoffwechselfunktionen finden statt und der Körper repariert Gewebe und Muskeln.


Mögliche Ursachen für Schlafstörungen

  • Berufliche und private Probleme
  • Chronischer Stress, Burnout, Tinnitus, seelische Belastungen, psychosomatische Leiden
  • Psychische Leiden, wie z.B. Ängste, Panik, Depressionen, Traumata, Albträume
  • Körperliche Krankheiten, wie z.B. Krebs, Infektionen
  • Fibromyalgie (Faser-Muskel-Schmerzen)
  • Atemwegsprobleme, Magen-Darm- und Lungenerkrankungen oder Herz- und Kreislaufstörungen
  • Kopfschmerzen, Migräne, Schilddrüsenerkrankungen und hormonelle Einflüsse
  • Arthrose, Nierenerkrankungen, Prostataleiden, nächtlicher Harndrang
  • Neurologische Hintergründe, wie Multiple Sklerose, Parkinson-Krankheit
  • Schlafapnoe (Atemaussetzer während des Schlafes), Schnarchen
  • Restless Legs, Narkolepsie (Schlafsucht), Parasomnien (z.B. Schlafwandel)
  • Mangelhafte mentale Widerstandskraft und emotionales Durcheinander
  • Äußere Störfaktoren: Lärm, Helligkeit, alte, ausgelegene Matratzen, Tiere
  • Störungen des Schlaf-Wach-Rhythmus, z.B. Baby, Jet lag, Schichtarbeit
  • Kaffee, Medikamente (u.a. Schlafmittel), Rauchen, Drogen, Alkohol
  • Schwangerschaft

 

Therapie und Behandlung

Schlafprobleme sollte man nicht beiseite schieben, sondern aufmerksam beobachten, vor allem, wenn sie bereits länger anhalten und Betroffene sich tagsüber müde, gereizt, unkonzentriert, kraftlos oder nervös fühlen.

Natürlich ist die "richtige" Therapie mitunter abhängig von der tatsächlichen Ursache. Diese sollte ggf. von einem Arzt abgeklärt werden.

Oft beschränkt sich die "schulmedizinische" Therapie von Schlafproblemen leider immer noch primär auf verschreibungspflichtige Schlafmittel, wenngleich es zahlreiche sehr effektive andere und weniger gefährliche Möglichkeiten gibt.

Schlaftabletten sollten, wenn überhaupt, nur kontrolliert und für kurze Zeit eingenommen werden, da sie oftmals den Tiefschlaf beeinträchtigen, zusätzliche zum Schlafproblem beitragen können oder die eigentliche Ursache "deckeln" können. Außerdem machen verschreibungspflichtige Medikamente (Hypnotika, Tranquilizer), wie Benzodiazepine, Tavor, Valium, nicht selten sehr schnell abhängig.

Sofern die Ursache psychischer, bzw. emotionaler Natur ist, liegt das Ziel der Therapie darin an der Wurzel allen Übels anzusetzen und Ihnen wieder einen gesunde und erholsame Schlaf zu ermöglichen. Dabei tragen eine gute Schlafhygiene und ein neu angepasster Lebensstil bei. Eine gute und gesunde Schlafhygiene lässt sich erlernen.

  • Lösungsorientierte und ganzheitlich ausgerichtete Kurzzeittherapie
  • Stressmanagement, Stress-Widerstandstraining
  • Mentale Stärke und emotionale Kontrolle
  • Schlafhygiene
  • Achtsamkeitstraining und Entspannungstraining
  • Körperliches Fitnessbewusstsein und Ernährungsberatung